8 einfache Schritte um im Leben festzustecken und sich schlecht zu fühlen

Stuck in life

Hast Du genug davon ein Leben zu leben, das Dich erfüllt und glücklich macht? Kannst Du es nicht mehr leiden morgens aufzuwachen und Dich wohl in Deiner Haut zu fühlen? Oder wünschst Du Dir Du könntest endlich damit aufhören, Deine Ziele zu erreichen? Kein Problem!

Stell Dir ein Leben vor, in dem Du nie wieder selbstbewusst, zufrieden und auf Dich stolz sein musst. In dem all Deine guten Vorsätze, Träume und Ziele auf der Strecke bleiben und Du endlich dieses zufriedene Grinsen aus Deinem Gesicht wischen kannst. Unmöglich glaubst Du? Denk noch einmal darüber nach!

Wenn Du durch und durch unglücklich sein möchtest und Dich fühlen willst als ob dein Leben nirgends hinführt, befolge die folgenden einfachen Schritte. Dieses Programm führt garantiert dazu, dass Du Dich binnen kürzester Zeit entsetzlich schlecht fühlst. Für diejenigen, die bereits erfahren sind in der Kunst des Leidens, kann dies auch ein Auffrischungskurs sein, um sich noch tiefer in der Misere zu vergraben.

1. Versuche stets perfekt zu sein

Erlaube Dir niemals Fehler zu machen. Wenn Du es tust, achte darauf Dich dafür zu verurteilen und zu bestrafen. Du verdienst es. Unter keinen Umständen solltest Du Fehler als einen natürlichen Teil des Lebens ansehen oder sogar versuchen aus ihnen zu lernen. Betrachte sie auf jeden Fall als unauslöschliche Charaktermängel.

2. Schiebe die Schuld auf alles und jeden um Dich herum

Wenn Dein Leben nicht so läuft, wie Du es willst, sieh Dich selbst als ein Opfer widriger Umstände. Deine Gene, die Gesellschaft, Deine Eltern, das Schicksal, Pech – es gibt genug Faktoren und Entitäten um Dich herum, die Du für jedes Unglück verantwortlich machen kannst. Ignoriere Fakten, die anderes beweisen. Auf keinen Fall, ich wiederhole, auf gar keinen Fall solltest Du Verantwortung für Deine Entscheidungen, Dein Handeln und Deinen derzeitigen Platz im Leben übernehmen. Bemitleide Dich für Dein Los und beschwere Dich laut und oft.

3. Vergleiche Dich immer mit anderen

Nimm stets andere Menschen als Maß für Dein eigenes Leben und vergleiche Dich niemals zu Deinen Gunsten. Besonders dann, wenn Du einen Erfolg zu feiern hast, stelle sicher, dass Du jemanden findest, der besser abgeschnitten hat. Nimm die Leistungen von berühmten Menschen und wen auch immer Du in Deiner Umgebung als besonders erfolgreich ansiehst als Linse um auf Dein eigenes Leben zu schauen. Deine eigenen Leistungen aus der Vergangenheit sollten niemals als Basis für einen Vergleich herhalten.

4. Mache Deine eigene Zufriedenheit abhängig von anderen Menschen

Du benötigst die Wertschätzung anderer Menschen wie ein Vampir Blut! Mache das Streben danach auf jeden Fall das höchste Ziel in Deinem Leben. Du bist hier, um anderen Menschen zu gefallen. Sei verletzt und schmeiße Deine Selbstachtung aus dem Fenster wenn ihre Meinung über Dich nicht Deinen Erwartungen entspricht. Denk daran, Du bist nichts wert, wenn Du nicht von allen anderen gemocht wirst also versuche gar nicht erst ein Selbstwertgefühl zu entwickeln, das sich auf Dich und Deine Fähigkeiten stützt.

5. Akzeptiere die Maßstäbe anderer Leute

Nimm die Normen mit denen andere auf das Leben schauen für bare Münze und hinterfrage sie niemals. Das gilt vor allem für Werbung und Schönheitsmagazine, aber auch für die Menschen in Deiner Nähe. Schenke besonders dem Rat derer Aufmerksamkeit, die schon seit Jahren selbst auf der Stelle treten. Das sind Profis, hör auf sie! Um Gottes willen, setze auf gar keinen Fall eigene Maßstäbe an denen du Dich misst.

6. Praktiziere immer Widerstand

Akzeptanz dessen was ist und der Umgang mit der Realität ist etwas für Loser. Mache das Wort „sollte“ zum Kernstück Deines Vokabulars, „Nein“ Deine Standardantwort. Sei unnachgiebig in Deiner Ansicht von richtig und falsch. Es ist von großer Wichtigkeit unflexibel in Deinen Meinungen zu sein, das Leben wird ganz klar am besten in schwarz und weiß unterteilt. Ignoriere neue Erkenntnisse und weigere Dich zu lernen oder Dich zu verändern. Mache so weiter wie Du es seit Jahren tust. Deine vorherigen Ansichten haben sich immer bewährt, es gibt keinen Grund sie anzupassen.

7. Mache alles gleichzeitig

Keine To-Do-Liste kann jemals zu lang sein. Prioritäten sind für Pussys. Denk daran, dass Du unendlich viel Energie hast und dass Burn-Out ein erfundener Mythos schwacher Menschen ist. Unter keinen Umständen solltest Du Dich auf nur eine Sache konzentrieren. Stürze Dich aggressiv auf unmögliche kurzfristige Ziele. Kleine und nachhaltige Veränderungen sind langweilig und langweilig bist Du bestimmt nicht! Langzeitplanung sollte niemals ein Teil Deines Repertoires sein.

8. Lauf vor Problemen und Ängsten davon

Die Vermeidung von all dem, was eine Herausforderung darstellen könnte, ist entscheidend. Wenn sich etwas unbehaglich anfühlt, solltest Du auf jeden Fall die Finger davon lassen. Behandle Symptome, niemals die Wurzel von Problemen. Beschäftige Dich nur mit solchen Dingen, bei denen keine Möglichkeit besteht, dass sie Deine Lage verbessern. Konfrontation ist gefährlich. Wenn Du Deine Probleme löst, hättest Du nichts mehr um Dich zu beschweren und was würdest Du dann zu Gesprächen beitragen?

Das Befolgen dieser einfachen Schritte sollte ausreichen um Dich miserabel zu fühlen und Dein Leben am Vorankommen hindern. Du kannst nun jeden Tag schnell und effektiv ruinieren und sicherstellen, dass Du Dich niemals einen Zentimeter bewegst um irgendeine Situation zu verbessern. Bitte unterlasse es genau das Gegenteil des oben Erwähnten zu tun oder Du läufst Gefahr positive Schritte in Deinem Leben zu machen.

Welche Wege gibt es noch festzustecken? Was sollte jeder Mensch vermeiden um das eigene Leben nicht zu verbessern?Teile Deine Meinung in den Kommentaren.

Bildquelle: Victor Cristian Mitroi

Dieser Beitrag wurde in Persönlichkeitsentwicklung veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

4 Kommentare

  1. 19 / Mär / 2014
    Ceren Mart

    Great post. It is interesting to read these from this perspective.

    • 19 / Mär / 2014

      Thank you! I’m glad you like it. It was also a lot of fun to write. Hope it is helpful.

      Cheers!

  2. 18 / Mär / 2014

    Das beste Buch dazu ist Paul Watzlawicks Klassiker “Anleitung zum Unglücklichsein”. Wer es dann nicht kann, hat ein Lernschwäche – und chronischen Humormangel.

    • 18 / Mär / 2014

      Erwischt. Die Anleitung zum Unglücklichsein war tatsächlich eine Inspiration für diesen Artikel.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*
*

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>