Belohnungen oder Produktiver durch Essen zum Mitnehmen

reward yourself

Im letzten Artikel ging es um Grenzen und wie ich wieder angefangen habe, zu einheitlichen Zeiten aufzustehen und ins Bett zu gehen. Auf der Suche nach Lösungen für meine Schlafprobleme hatte ich vorher bereits gelesen, dass regelmäßige Bettzeiten dem Körper signalisieren, wann er zu ruhen hat. Und natürlich habe ich das ebenso oft ignoriert wie gelesen.

Warum ist es so schwer, sich zu ändern? Wir wissen alle um die Dinge, die unser Leben verbessern würden. Warum aber machen wir sie dann nicht einfach? Die Antwort liegt darin, dass Menschen nicht rational handeln. Wenn Lebensumstellungen eine Sache des Verstands wären, könnten wir einfach alle über die Konsequenzen ihres ungesunden Verhalten aufklären und chronische Krankheiten wären morgen ausgerottet.

Das Problem ist, dass die Vorzüge positiver Veränderungen im Leben oft wenig greifbar sind. Man muss sich damit zufrieden geben, dass sie sich nicht heute sondern erst irgendwann in der Zukunft auszahlen. Der Lohn bleibt theoretisch, bis man ihn tatsächlich selbst erlebt.

Auf der anderen Seite aber gibt es Vorteile, die wir sofort in Anspruch nehmen können: Der Burger in unserer Hand, der beistehende Pommesteller, das Eis im Kühlschrank – dann halt erst morgen gesund essen, aber dann so richtig. Befriedigung auf kurze Sicht wiegt oft Langzeitziele auf, wie jeder, der schon einmal versucht hat seine Essgewohnheiten zu ändern, bestätigen kann.

Plans with benefits

Teil der Verhaltensänderung ist also, das Ungreifbare greifbar zu machen. Langzeitziele sind wichtig und ich bin ein großer Freund davon, aber Frustration passiert meist auf der Kurzstrecke, im Jetzt. Wir verlangen nach fassbarer Belohnung um uns auf unserem Wege zu bestärken, um auf der Körperebene zu verstehen warum wir tun was wir tun. Kurz, wir wollen eine Belohnung.

Belohnung sind das, was uns erfahren lässt, dass wir etwas vollbracht haben. Sie ermöglichen es uns, unseren Sieg zu genießen. Wenn Du Dich nicht belohnst, wird Dein Körper und/oder Geist irgendwann sagen „Drauf gesch*ssen!“ und das Handtuch werfen. Wer sich dessen bewusst ist, kann es einsetzen um Verhaltensänderung wahrscheinlicher und angenehmer zu machen.

Wenn Du mit Belohnungen arbeitest, kannst Du mit Dir selbst kleine Wetten eingehen. So habe ich mir einen festen Zeitplan beigebracht. Wenn ich um 9 Uhr an meinem Schreibtisch und am Arbeiten war, durfte ich mir in einem der Restaurant ums Büro Mittagessen holen (an dieser Stelle viele Grüße an Sabzi). Wenn ich zu spät da war, gab es mittags Kost aus dem Supermarkt.

Hier sind meine Ankunftszeiten bei der Arbeit in der letzten Woche:

  • Montag: 9:00 Uhr
  • Dienstag: 8:45 Uhr
  • Mittwoch: 8:30 Uhr
  • Donnerstag: 8:50 Uhr
  • Freitag: 8:45 Uhr

Anzahl der Tage, an denen es Mittagessen aus dem Supermarkt gab: 0

Ich halte diesen Zeitplan weiterhin ein und denke derzeit darüber nach, meine Aufstehzeit schrittweise nach vorne zu schieben, um morgens mehr erledigen zu können.

Verwöhnungsbedürftige Lebensumstellungen

Dieses Prinzip kann sehr leicht für jede Art von Veränderung angepasst werden. Such Dir einfach ein gewünschtes Verhalten, eine Belohnung und eine Bedingung unter der Du sie erhältst. Wie immer ist es wichtig, spezifisch und realistisch zu sein. „Besser essen“ und „was Schönes kaufen“ wird nicht funktionieren, da beides viel zu schwammig ist. Einen Marathon laufen und sich mit einem Mercedes belohnen ist ebenso unrealistisch wenn Du pleite und außer Form bist.

Ideen für Verhaltensänderung:

  • zehn Liegestütze in der Mittagspause bei der Arbeit
  • jeden Tag als Erstes zwei potentielle Kunden anrufen
  • abends 10 neue Wörter einer anderen Sprach lernen
  • zu jedem Abendessen einen Salat als Vorspeise zu sich nehmen
  • zweimal die Woche 30 Minuten joggen (dienstags und donnerstags)
  • vor der Arbeit zehn Minuten spazieren gehen
  • jeden Tag eine Bewerbung verschicken

Ideen für Belohnungen:

  • im Lieblingsrestaurant essen gehen
  • eine Folge einer Lieblingsfernsehserie
  • ein Kinobesuch
  • ein Massagetermin
  • ein Date mit dem/der Liebsten
  • neues Trainingsgerät

Die Anwendung für Dein eigenes Leben wird nur durch Deine Fantasie beschränkt. Und denk daran, Belohnungen fühlen sich umso besser an, wenn man dafür gearbeitet hat.

Was würdest Du gerne ändern? Welchen kleinen Schritt könntest Du jeden Tag tun und welche Belohnung könnte Dich dazu motivieren? Sei genau und erzähl uns davon in den Kommentaren (und dann tu es und erzähl uns auch das).

Bildquelle: flickr

Dieser Beitrag wurde in Gesundheit / Fitness, Persönlichkeitsentwicklung veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*
*

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>