Ziele (I): Warum Deine Ziele nichts taugen

Goal setting

Hast Du Dir für dieses Jahr ein Ziel gesetzt? Etwas, das Du in 2014 auf jeden Fall erreichen willst? Ich will ja nichts schlecht machen, aber die Statistik sagt, dass Du es nicht schaffen wirst. Die Statistik sagt sogar, dass Du bereits in der ersten Woche aufgegeben hast. Hey, sei nicht auf mich sauer, weil Du das nicht hören willst, ich zitiere hier nur Studien.

Stimmt also irgendetwas mit Dir nicht oder vielleicht sogar mit unserer ganzen Spezies? Schon möglich. Aber das geht für diesen einen Post etwas zu weit und ist auch nicht der Grund, warum Du aufgegeben hast. Das Problem ist wahrscheinlich, dass Du nicht besonders gut darin bist, Ziele zu formulieren. Keine Sorge, Du bist nicht alleine. Fast niemand ist gut darin. Ich eingeschlossen. Wir setzen uns gerne Ziele, die sehr schwer bis unmöglich zu erreichen sind. Wie das? Indem wir einen oder mehrere der folgenden Fehler machen:

  • Ungenauigkeit und mangelnde Präzision
  • Ziele, die nicht praktisch umsetzbar sind
  • Übermäßige Ambitionen
  • Mangelnde Planung

Viele Vorsätze für das neue Jahr laufen in etwa so ab: „Dieses Jahr werde ich abnehmen.“ – Ok, die Jogginghose sieht tatsächlich etwas eng aus. Über wieviel Gewicht sprechen wir? – „So viel wie nötig ist, dass ich mich besser fühle.“ – Und wie willst Du das machen? – „Pff, gesünder essen und Sport natürlich.“ – Und jetzt mal präziser? – „Ich werd’ Dir sagen wie. Alle mal herhören: Von jetzt an esse ich nur noch Salat und mache durchgehend Sport! Wir sehen uns in Sixpackhausen ihr Loser!“ – *Hand vor die Stirn*. (Dialog zu Unterhaltungszwecken leicht abgeändert).

Wenn das klingt wie Du, keine Sorge es klingt auch nach mir. Jahrelang habe ich mir vorgenommen „mehr zu verdienen“, „Muskeln aufbauen“ und andere nebulöse Dinge. Wenig überraschend ist daraus nichts weiter resultiert als kurze Phasen voll motiviertem aber ziellosem Aktionismus, der nach dem Schwung der Anfangsphase schnell wieder verschwand und mit ihm das Ziel. Danach tat ich das, was die meisten Menschen in dieser Situation machen: frustriert sein, mir einreden, dass ich einfach nicht „der Typ dafür“ bin und langsam aber sicher mein Vertrauen in meine Fähigkeit Dinge zu erreichen zu erodieren.

Wenn Du Dich in einer Position befindest, dass Du Dir wiederholt Dinge vorgenommen hast, die dann nichts geworden sind und Du inzwischen an einem Punkt angelangt bist, an dem Du Dir nicht zutraust irgendetwas durchzuziehen, halte Dir eines vor Augen: Der Fehler liegt nicht bei Dir persönlich sondern in Deiner Methode. Und Methoden lassen sich ändern. (tweet this) Daher werde ich Dir in der folgenden Miniserie einen Bauplan an die Hand geben, den Du dazu nutzen kannst, Ziele zu setzen und zu erreichen. Er beinhaltet alles, was ich zu diesem Thema bisher gelernt habe. Um sofort davon zu erfahren, wenn die nächsten Artikel online gehen, trage Dich oben rechts in den Newsletter ein (es ist gratis, Deine Email-Adresse wird niemals weitergegeben und ich hasse Spam genauso wie Du).

Womit hast Du zu kämpfen, wenn es um Ziele geht? Welche Hindernisse sind Dir begegnet? Wie bist Du mit ihnen umgegangen? Erzähl in den Kommentaren von Deinen Erfahrungen.

Bildnachweis: flickr

Dieser Beitrag wurde in Persönlichkeitsentwicklung veröffentlicht und getaggt , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*
*

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>