Über Entscheidungen (I): Wie unsere Entscheidungen unser Leben bestimmen

Making decisions

Etwas ist anders, als ich mich heute morgen zum Schreiben hinsetze. Ich bin umgeben von ungewohnten Geräuschen und Gerüchen, sitze in einem fremden Zimmer, höre Gesprächsfetzen durchs Fenster, die ich nicht verstehe, und muss eine Katze von meinem Bein fernhalten, die nicht mir gehört. Ich grinse bei der Erkenntnis, dass ich nicht zuhause bin. Ich habe es tatsächlich geschafft. Ich bin in ein anderes Land gezogen.

Rückblende drei Wochen früher. Ich sitze an Bord eines Flugzeugs, das sich im Landeanflug auf Istanbul befindet. Obwohl im Dunkeln landen eines meiner liebsten Dinge beim Fliegen ist, habe ich Wichtigeres im Kopf als die atemberaubende Aussicht aus dem Fenster.

Warum bin ich überhaupt unterwegs nach Istanbul? Danke der Nachfrage. Anfang des Jahres habe ich mich in eine dieser verrückten „Beziehungen“ begeben. Noch abgefahrener, in eine Fernbeziehung. Verrückt, ich weiß. Intelligente, schöne Frauen mit Humor, die Videospiele mögen sollten wirklich verboten werden. Sie bringen mich nur in Schwierigkeiten.

Das erste halbe Jahr sind meine Freundin und ich zwischen Berlin, wo wir uns getroffen haben, und Istanbul, wo sie wohnt, hin und her gependelt. Da sie eine feste Stelle hat und ich als Freelancer und für mich selbst arbeite, hing das meiste Pendeln an mir.

Obwohl ich reisen mag, stellte sich schnell ein Gefühl der Heimatlosigkeit ein. Ich konnte mich nirgendwo richtig niederlassen, wohl wissend, dass ich schon bald wieder abreisen würde. Daneben finde es anstrengend, lange Zeit an Bord von Transportmitteln zu verbringen.

Während ich also im Sinkflug durch den türkischen Luftraum unterwegs bin, bewegt sich parallel mit dem Flugzug etwas von meinem Gehirn in die Bauchregion. Ich komme zu einer Entscheidung. Bei meiner nächsten Rückkehr bleibe ich. Ich werde nach Istanbul ziehen. Bald. Drei Wochen später bin ich hier.

Die Macht von Entscheidungen

Entscheidungen bestimmen die Richtung unseres Lebens. Entscheidungen stehen vor Handlungen, Handlungen führen zu Ergebnissen und Ergebnisse bestimmen wer wir werden, wohin wir gehen und was wir erleben. Denk einmal darüber nach. Alles, was im Leben wichtig ist, hängt von Deinen Entscheidungen ab.

Die Wahl Deiner Arbeit bestimmt Dein Einkommen und einen großen Teil Deiner Zufriedenheit. Eine glückliche Beziehung hängt in großem Maß vom gewählten Partner ab. Die Auswahl Deiner Nahrung hat große Bedeutung für Gesundheit und Wohlergehen.

Sich neue Gewohnheiten zulegen, abnehmen und in Form kommen, einen anderen Karriereweg einschlagen, nach der Nummer der schönen Frau im Café fragen – alles was Dein Leben zum Positiven verändern kann passiert nicht von allein, sondern nur, wenn Du Dir einen mentalen Schub gibst.

Das Gute daran ist, dass wir die Kontrolle haben. Durch bewusste Entscheidungen können wir die Verantwortung für unser Leben übernehmen. Es gibt uns Macht über unser Handeln, unsere Resultate und schlussendlich über die Richtung unseres Lebens.

Natürlich wird es immer Umstände geben, die wir nicht kontrollieren können. Dinge gehen schief, Unfälle passieren und manchmal steht auch die eigene Dummheit im Wege. Doch wie wir auf diese Umstände reagieren, ist auch an uns zu entscheiden. Wir können hilflos die Hände in die Luft werfen, jammern und aufgeben, oder wir können entscheiden, auf Kurs zu bleiben und eine Lösung finden.

Meine Entscheidung

In meinem Falle habe ich den festen Entschluss gefasst nach Istanbul zu ziehen und mir keine andere Wahl gelassen. Ich habe ein Oneway-Ticket gebucht, das sich nicht erstatten lässt. Alles andere musste sich von dort aus ergeben. Alle folgenden Handlungen wurden durch diese eine Entscheidung bestimmt.

Dieser Prozess lief bei Weitem nicht geschmeidig ab. Vor diesem Zeitpunkt war ich noch nie in so kurzer Zeit ein anderes Land gezogen. Viele Dinge liefen nicht wie geplant. Zur Besichtigung meiner Wohnung kam nur eine Person. Einer meiner Klienten wollte sich nicht auf eine Fern(geschäfts)beziehung einlassen und hat sie daher beendet. Es gab ein paar schlaflose Nächte und hastige Verabschiedungen. Doch im Endeffekt ist alles gut gelaufen.

Heute trinke ich türkischen Tee zum Frühstück, kann Zeit mit Jemandem verbringen, der mir wichtig ist, ohne die Eile eines einwöchigen Besuchs. Letztes Wochenende lag ich am Strand einer nahen Insel. Ich bin inmitten eines Abenteuers, lerne eine neue Sprache und lerne, außerhalb meiner Komfortzone zu sein. Das Leben könnte schlimmer sein.

Doch vor allem habe ich durch den Umzug mehr Selbstbewusstsein und Eigenständigkeit gewonnen Und alles nur weil ich eine Entscheidung getroffen habe und dabei geblieben bin.

Jetzt Teil II lesen, in dem es darum geht, warum wir Entscheidungen aufschieben und was wir dagegen tun können.

Welche Entscheidung kannst Du gerade jetzt treffen, die Dein Leben positiv beeinflussen würde? Welche Entscheidung schiebst Du schon zu lange vor Dir her? Erzähl uns davon in den Kommentaren.

Bildquelle: flickr

Dieser Beitrag wurde in Persönlichkeitsentwicklung veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*
*

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>