Musik für die Muskeln oder Was beim Training definitiv in die Playliste gehört

iPod earplugs, workout music

Schweiß tropft von meinem Gesicht, die Muskeln in Armen und Brust stehen kurz vorm Zerbersten, die Ader in meinem Hals ebenso. Dieses Mal würde ich es schaffen. Nur noch für eine weitere Wiederholung diese verdammten Kurzhanteln in Richtung Decke stemmen.

Zentimeter für Zentimeter bewegen sich die Gewichte nach oben, meine Zähne sind zusammengebissen, mein Atem schnell und kurz. Fast die Hälfte geschafft. Genau diesen Moment such sich die Zufallsfunktion meines iPods um Anna Kournikovas Freund seine Heldenqualitäten in mein Ohr säuseln zu lassen. Der darauf folgende Lachanfall kugelt mir fast die Schulter aus.

Eine guter Song kann in meinem Fall über Erfolg oder Misserfolg einer Trainigseinheit entscheiden. Wie weit man sich im Fitnessstudio pushen kann, hängt viel von der geistigen Einstellung ab. Musik ist ein sehr effektives Werkzeug um sich in einen bestimmten Geisteszustand zu versetzen. Mit der Meinung bin ich nicht alleine, es gibt eine ganze Reihe von Studien, die nahelegen, dass die richtige Musik zu sportlichen Erfolgen beitragen kann.

Es mag bei jedem anders sein, aber Enrique Iglesias ist nicht unbedingt die Art von Musik, die mich dazu bringt Gewichtsrekorde beim Bankdrücken aufzustellen oder eine neue Bestzeit zu laufen. Für solche Angelegenheiten verlasse ich ich auf ein paar bewährte Kandidaten, von denen ihr weiter unten eine ordentliche Auswahl findet. Packt ein oder zwei davon vor dem nächsten Training in euren mp3-player. Ihr werdet nicht enttäuscht sein.

> Rocky Theme

Ein großartiges Stück um auf den finalen Metern die letzten Reserven aus den Muskeln zu holen. Aber Vorsicht, es weckt auch das Verlangen die nächste Treppe heraufzusprinten und macht Appetit auf rohe Eier.

> Trapt – Headstrong

Stellt euch vor wie ich zu diesem Song mit grimmigem Gesicht und zusammengebissenen Zähnen drohend in Richtung einer beladenen Langhantel blicke und ihr habt ein sehr akkurates Bild.

> Fort Minor – Remember the Name

Nie zuvor hat ein Refrain das Streben nach Erfolg jedweder Art so treffend zusammengefasst: “10% luck, 20% skill, 15% concentrated power of will, 5% pleasure, 50% pain (and 100% reason to remember the name)”. Dem ist von meiner Seite nichts hinzuzufügen.

> Eminem – Not Afraid

Der wohl bekannteste Exportartikel Detroits hat in seinem Leben schon einiges durchgemacht, steht trotzdem immer noch aufrecht und macht weiterhin großartige Songs. Hier ist einer davon. Das Lied tritt ordentlich Arsch und ermutigt jeden die eigenen Grenzen zu durchbrechen.

> Outkast – B.O.B.

Das hier solltet ihr auf jeden Fall auflegen, wenn ihr draußen ein paar Sprints hinlegt. Sorgt oft für ein erschöpftes Lächeln auf meinem Gesicht. Wenn euch dieses Lied nicht in Bewegung bringt, solltet ihr sicher gehen, dass ihr noch einen Puls habt.

> Eminem – Won’t Back Down

Oh ja, Mr Mathers hat es zweimal auf die Liste geschafft. Moment, ich muss mein Headstrong-Gesicht wieder aufsetzen.

> Rage Against the Machine – Renegades of Funk

Im Original von Africa Bambaataa, jedoch sehr schön von RAtM umgesetzt. Wenn ihr ein Trainingsplateau durchbrechen wollt, ist dieser Track euer Freund.

> Jay-Z – Encore

Ziemlich funky. Nicht so sehr gedacht für kurzzeitige Energieschübe, sondern eher etwas für länger anhaltende Leistung.

> Dr Dre – Still D.R.E.

Still D.R.E. zählt heutzutage wohl schon als Old-School Hip-Hop (Encore ist gerade noch um das Label drumherum gekommen). Meiner Meinung nach einer der besten jemals produzierten Beats.

> The Refused – New Noise

Ich stimme gerne meine erste Wiederholung beim Bankdrücken mit dem Moment ab, an dem dieser Song explodiert. Sehr gut geeignet für intensives Intervalltraining, da er ruhig beginnt, einen dramatischen Höhepunkt hat und dann entspannter wieder abfällt.

> LL Cool J – 10 Million Stars

Der massive Beat gibt einen ordentlichen Adrenalinschub wenn ihr ihn braucht. (Tut mir leid, leider kein Video).

> Linkin Park – Faint

Keine Songliste fürs Training ist komplett ohne wenigstens ein bißchen Geschrei von Chester Bennington und seinen Bandkameraden. Liegestütze waren noch nie so leicht.

Erwähnung ehrenhalber:

> PSY – Gangnam Style

einfach nur so….

Was sind eure Lieblingssongs beim Training? Habe ich wichtige vergessen? Sagt eure Meinung und gebt weitere Tipps in den Kommentaren.

Dieser Beitrag wurde in Gesundheit / Fitness veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*
*

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>