Ziele (II): Präzise und praktisch umsetzbare Ziele formulieren: auf SMARTe Art und Weise

image of a ruler as a metaphor for smart goal setting

„Willst du mir wohl sagen, wenn ich bitten darf, welchen Weg ich hier nehmen muss?“

„Das hängt zum guten Teil davon ab, wohin Du gehen willst,“ sagte die Katze.

„Es kommt mir nicht darauf an wohin – “, sagte Alice.

„Dann kommt es auch nicht darauf an, welchen Weg Du nimmst,“ sagte die Katze.

- Lewis Carroll, Alice im Wunderland

Es ist sehr schwer etwas zu erreichen, das in etwa so greifbar ist wie zwei Quallen, die sich in einem Ölwrestlingmatch befinden (wo zum Teufel kam denn diese Metapher her?). Noch schlimmer: ein Ziel welches Dir nicht klar und deutlich sagt, wann Du dort angekommen bist. Du kannst Dich bei seiner Verfolgung ewig im Kreis drehen ohne es zu erreichen, wenn „es“ nicht klar definiert ist.

Ein gutes Werkzeug um nebulöse Ambitionen in etwas präzises und umsetzbares umzuwandeln ist die SMART-Formel. Diese wird im Projektmanagement und an anderen Orten eingesetzt, wo praktisch umsetzbare Zielvorgaben vonnöten sind. Die Formel gibt Dir die Möglichkeit, ein sehr vages Ziel auf spezifische, praktikable Elemente herunterzubrechen, bei denen tatsächlich eine Chance besteht, dass Du sie umsetzt.

Die Abkürzung SMART steht für:

  • Specific (Konkret)
  • Measurable (Messbar)
  • Attainable (Erreichbar)
  • Relevant (Relevant)
  • Time-bound (Zeitgebunden)

Lass mich Dir zur Verdeutlichung anhand eines meiner eigenen Ziele für dieses Jahr ein Beispiel geben.

Mein Ziel für 2014: Ein Blogartikel pro Woche

Oh ja, von jetzt an wirst Du (mindestens) jeden Montag eins dieser Babys hier auf dem Blog finden. Ich hätte mein Ziel auch als „mehr Blogposts schreiben“ formulieren können, mich dann auf die Couch fallen lassen, mir die Hand in die Hose stecken und weiter Wiederholungen von Friends auf Türkisch gucken können. Denn dieses Ziel hätte mich nirgends hingeführt.

Stattdessen bin ich einen anderen Weg gegangen: „Ich werde jeden Montagmorgen einen ausformulierten Blogartikel von etwa 1000 Wörtern veröffentlichen.“ Ist das ein SMARTes Ziel, oder was?

  • Ein Blogartikel ist konkret
  • Die Zahl der Blogartikel und ihre Länge kann gemessen werden
  • Ich habe in der Vergangenheit bereits Artikel dieser Länge geschrieben und bin daher sicher, dass ich es wieder tun kann
  • Ein regelmäßiger Veröffentlichungsrhythmus ist definitiv relevant für mein Ziel, meine Bloggeraktivitäten auszuweiten
  • Die Zeit der Veröffentlichung ist festgelegt auf Montagmorgen

Alle Kriterien erfüllt. Nun da ich mein Ziel habe, stellt sich die nächste Frage: Wie stelle ich sicher, dass ich mich tatsächlich in seine Richtung bewege? Zielsetzung ist nur ein Teil der Gleichung und führt nicht automatisch zum Endresultat. Du brauchst einen Plan um dort anzukommen. Um genauer zu sein ist es nötig, dass Du (en Detail) das neue Verhalten planst, welches Dich in Richtung Deines Ziels bewegt. Im nächsten Artikel geht es genau darum. Trag Dich in den Newsletter ein (oben rechts, Danke!) um als erstes davon zu erfahren, wenn er online geht.

Was ist Dein Ziel? Ist es genau genug formuliert? Nutze die SMART-Formel um eines Deiner Ziele zu präzisieren und teile es (in einem Satz) in den Kommentaren.

Bildquelle: antoine/flickr

Dieser Beitrag wurde in Gesundheit / Fitness, Persönlichkeitsentwicklung veröffentlicht und getaggt , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*
*

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>