Sportgetränke selber machen

Sportdrink_lemondae

Menschen, die Sport lieben, haben eines gemeinsam: wir lieben es, uns zu pushen, die eigenen Grenzen zu testen und alles zu geben. Und während wir das tun, zeugt eines von unseren Anstrengungen: Der Schweiß.

Schwitzen ist nicht nur eine Methode des Körpers, für Abkühlung zu sorgen, es hilft ihm auch, Giftstoffe loszuwerden. So werden während der Transpiration schädliche Substanzen durch die Poren der Haut ausgeschieden. Gleichzeitig jedoch verliert der Organismus Wasser und wichtige Mineralien, die Elektrolyten. Beides ist für eine optimale Körperfunktion von entscheidender Wichtigkeit und muss nach oder während des Sports wieder aufgefüllt werden.

Jeder von uns kennt die farbenfrohen Getränke der Familie …ade, die versprechen, genau das zu tun. Aber manche von uns sind keine großen Liebhaber von Farbstoffen, hohem Zuckergehalt und ebensolchen Preisen. Daher lernen wir heute, wie man günstig frische, gesunde und vegane Sportgetränke selber herstellt.

Was sollte ein Sportgetränk enthalten?

Zwei Funktionen sollen die Getränke erfüllen: Erstens, beim Sport verlorene Flüssigkeit und Mineralien wieder auffüllen. Zweitens, dem Körper bei der Erholung unterstützen, indem sie einfache Kohlenhydrate zum Auftanken der Glykogenspeicher bereitstellen. Wasser erfüllt den Flüssigkeitsbedarf und ist die Basis für jedes Sportgetränk. Für die anderen Anteile finden sich weiter unten verschiedene Optionen, mit denen frei experimentiert werden darf. Außerdem gibt es ein paar Rezepte zu Inspiration.

Ein natürliches Sportgetränk, das besondere Erwähnung verdient, ist Kokoswasser. Die Flüssigkeit, welche sich im Innern junger Kokosnüsse findet, enthält von Natur aus Elektrolyten und einfache Kohlenhydrate und wird seit Jahrzehnten von der brasilianischen Fußballnationalmannschaft getrunken. Wer welches zu Hand hat, kann einen Teil des Wassers damit ersetzen. Kokoswasser ist nicht zu verwechseln mit Kokosmilch, die aus dem Fleisch reifer Kokosnüsse hergestellt wird.

Elektrolyten

  • Meersalz
  • Zitronen/Limonen (Zitrusfrüchte allgemein sind sehr gute Mineralquellen)
  • Algen (Brendan Brazier empfiehlt speziell die Rotalge)

Kohlenhydrate

  • ungesüßter Fruchtsaft (wenn möglich frisch und nicht pasteurisiert)
  • Beeren
  • Agavensirup
  • Ahornsirup
  • Datteln
  • Honig (nicht-vegane Option)

Rezepte

Alle Rezepte werden auf die gleiche Weise hergestellt: Alle Zutaten in einem Mixer kombinieren und glattmixen. Im Kühlschrank abkühlen, genießen. Jedes Rezept kann im Voraus gemacht werden.

Der Minimalist

  • 500ml Wasser
  • Saft einer Zitrone
  • 1-2 Datteln
  • eine Prise Meersalz

Der mixerlose Warrior

  • 4 Teile Wasser
  • 1 Teil roter Traubensaft
  • Saft einer Zitrone
  • Meersalz nach Geschmack

Ginger Ale mit extra Elektrolyten (aus Brendan Braziers Buch – Thrive)

  • 250ml Wasser
  • 250ml Kokoswasser
  • Saft einer Zitrone
  • 1 EL Agavensirup
  • ½ EL frischer, geriebener Ingwer
  • Meersalz nach Geschmack

Was trinkt ihr beim Sport gerne? Habt ihr eigene Rezepte? Erzählt uns davon in den Kommentaren.

Dieser Beitrag wurde in Essen / Ernährung veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*
*

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>